Über mich

Mein Hintergrund

Barbara Thierhoff

  • Systemaufstellerin (DGfS)Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellungen – Anerkannte Systemaufstellerin (DGfS)
  • Coach (DGfC)
  • Diplom-Pädagogin
  • systemische Beraterin und Therapeutin
  • Psychotherapie HP
Immer wieder faszinieren mich Fragen und Themen zu den Regungen und (Seelen-) Bewegungen der Menschen und zu den Hintergründen und Urgründen ihres Handelns und Suchens.

Unsere (Lebens-) Kultur sucht nach Antworten auf den verschiedensten Ebenen: Philosophie, Psychologie, Poesie, Kunst, Musik, Theater gehen ihnen auf ihre jeweils eigene Art nach. Besonders die künstlerischen Sparten dringen durch ihren nichtsprachlichen Ausdruck in die feinen Schwingungen des Menschseins vor.

Lange Jahre bewegte ich mich in diesen Bereichen, immer wieder erstaunt über das, was hier erfasst
und (be-)greifbar wurde.

Mein Weg ging weiter durch intensive Beschäftigung mit psychologischen und psychotherapeutischen Ansätzen. Mitte der 90er Jahre lernte ich die Familien- und Systemaufstellung kennen.Hier zeigte sich für mich die besondere Zusammenführung des nichtsprachlichen, analogen, auch archaischen Ausdrucks der jeweiligen (Seelen-) Wege mit Erkenntnissen aus der Psychologie und Psychotherapie.

Seither bin ich dieser Leidenschaft nachgegangen und treu geblieben. Seit Abschluss meiner Weiterbildung zur Familien- und Systemaufstellerin bei Albrecht Mahr leite ich Aufstellungen in Seminaren und mit Einzelklienten.

In meiner Arbeit folge ich immer wieder der Erkenntnis, dass Menschen und ihre Familien und Systeme die Potentiale und Lösungen für ihre Anliegen und Fragen in sich selber tragen. Meine Haltung ist geprägt von Unvoreingenommenheit und Achtung vor den Potentialen und dem Schicksal der Klienten. Für diese verstehe ich mich als Begleiterin und Unterstützerin in ihrem jeweils eigenen Prozess, in dem wir gemeinsam ein Stück des Weges gehen.

In den Aufstellungen gilt es gemeinsam mit der anwesenden und mitwirkenden Gruppe den sich zeigenden Lösungen einen Raum für Entfaltung und Wirkung zu geben. Ebenso wichtig ist es, zu erkennen und zu achten, was sich als unveränderbar und unbegreiflich zeigt, und dass es keinen expliziten Anspruch auf Heilung im klassischen Sinne gibt.

Vieles, das die Klienten sowohl in Einzelsitzungen als auch in einer Aufstellung sich selber und damit auch mir zeigen und rückmelden, erlebe ich als große Bereicherung für mich persönlich und für die Weiterführung und Entwicklung meiner Arbeit.

Meine Vita

  • Diplom-Pädagogin (Studium in Lüneburg), Abschluss 1982
  • Studium der Literatur- und Theaterwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum als Zweitstudium
  • Leitung und Mitarbeit in verschiedenen kulturellen Projekten in Dortmund von 1986 bis 1994 wie z.B. Frauenkulturprojekt des Kulturbüros der Stadt Dortmund und der Kulturkooperative Ruhr, Projekt zur Arbeiterliteratur und Arbeiterkultur des Fritz-Hüser-Instituts der Stadt Dortmund
  • Ausbildung zur systemischen (Familien-) Therapeutin und Beraterin im Psychotherapeutischen Institut Bergerhausen in Duisburg, Abschluss 1994
  • Erlaubnis zur Ausübung heilkundlicher psychotherapeutischer Tätigkeit, Gesundheitsamt Düsseldorf, 1995
  • Seit 1995 Mitarbeiterin der ZWAR Zentralstelle NRW, Aufbau von sozialen Netzwerken älterer Menschen und deren Qualifizierung sowie Beratung und Qualifizierung von hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kommunen und Verbänden
  • Zahlreiche Weiterbildungen im Bereich Humanistische Psychologie wie Humanistisches Pychodrama (Abschluss 1994), Hypnotherapie (MEG – Milton-Erikson-Gesellschaft), NLP (Neurolinguistisches Programmieren), Theatertherapie und kreative Therapien, Gestalttherapie und Gestaltberatung sowie unterschiedlichste Ansätze der Familien- und Systemaufstellung
  • Weiterbildung zur Systemaufstellerin im ISAIL-Institut, Würzburg, Dr. Albrecht Mahr, Abschluss 2011
  • Seit 1994 freiberuflich therapeutische und erfahrungsorientierte Arbeit und Beratung für Gruppen und Einzelklienten